für HobbygärtnerInnen

Gartenlaub­käfer

Phyllopertha horticola

Foto Suchen RezepteHausmittel /
Grundstoffe
„Natur im Garten“Gütesiegel
Produkte

Gartenlaub­käfer

Phyllopertha horticola

Wie erkenne ich es?

  • Käfer fressen Blätter von Laubgehölzen (z.B. Eichen, Hasel, Obstbäume und Rosen), Blüten (z.B. Kirsch- und Rosenblüten) und Früchte (z.B. Zwetschken).
  • Engelinge verursachen Fraßschäden an Pflanzenwurzeln (Getreide, Klee, Gräser, Rasen). Pflanzen im Gemüsegarten oder Zierpflanzen werden schwach, Blätter hell. Wiesen-/Rasenflächen werden lückig

Wie entwickelt es sich?

  • Gartenlaubkäfer ist tagaktiv (im Gegensatz zum Junikäfer der nachtaktiv ist); rotbrauner Käfer mit metallisch grün glänzenden Halsschild, ca. 1 cm groß
  • Käferschlupf im Mai/Juni; bald danach Paarung und Eiablage in den Boden
  • nach 3-4 Wochen schlüpfen die Larven im Juni/Juli; Engerlinge werden bis zu 2 cm groß, weißlich mit braunem Kopf: fressen an Wurzeln
  • im Oktober wandert Larve tiefer in den Boden ab und überwintert dort
  • Käfer schlüpfen im Mai; bis Mitte Juni Reifungsfraß

Was kann ich vorbeugend tun?

  • Nützlinge fördern: Spatzen, Krähen und Fledermäuse, Engerlinge werden auch vom Igel, Maulwurf und Grünspecht, Amsel gefressen

Was kann ich direkt tun?

  • Bäume abdecken, Käfer abschütteln
  • Boden nach Käferflug regelmäßig lockern, Bodenbearbeitung stört Larven
  • Engerlinge ausgraben (in umgrenzten Beeten oder Töpfen)
  • Lockstofffallen anbringen: Natürliche pflanzliche Duftstoffe locken ausgewachsene Käfer in die Falle
  • Hühner in Beeten laufen/picken lassen

Gezielter Nützlingseinsatz

  • Nematoden Heterorhabditis bacteriophora mit dem Gießwasser ausbringen

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Nematoden Heterorhabditis bacteriophora mit dem Gießwasser ausbringen. Die Nematoden bekämpfen die im Boden lebenden Larven

Produkte, die mit dem Gütesiegel von "Natur im Garten" ausgezeichnet wurden

  • Nematoden

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

Entwicklingszyklus dauert nur ein Jahr (im Gegensatz zu Junikäfer 2-3 Jahre; Maikäfer 3-4 Jahre)

Wie erkenne ich es?

  • Käfer fressen Blätter von Laubgehölzen (z.B. Eichen, Hasel, Obstbäume und Rosen), Blüten (z.B. Kirsch- und Rosenblüten) und Früchte (z.B. Zwetschken).
  • Engelinge verursachen Fraßschäden an Pflanzenwurzeln (Getreide, Klee, Gräser, Rasen). Pflanzen im Gemüsegarten oder Zierpflanzen werden schwach, Blätter hell. Wiesen-/Rasenflächen werden lückig

Wie entwickelt es sich?

  • Gartenlaubkäfer ist tagaktiv (im Gegensatz zum Junikäfer der nachtaktiv ist); rotbrauner Käfer mit metallisch grün glänzenden Halsschild, ca. 1 cm groß
  • Käferschlupf im Mai/Juni; bald danach Paarung und Eiablage in den Boden
  • nach 3-4 Wochen schlüpfen die Larven im Juni/Juli; Engerlinge werden bis zu 2 cm groß, weißlich mit braunem Kopf: fressen an Wurzeln
  • im Oktober wandert Larve tiefer in den Boden ab und überwintert dort
  • Käfer schlüpfen im Mai; bis Mitte Juni Reifungsfraß

Was kann ich vorbeugend tun?

  • Nützlinge fördern: Spatzen, Krähen und Fledermäuse, Engerlinge werden auch vom Igel, Maulwurf und Grünspecht, Amsel gefressen

Was kann ich direkt tun?

  • Bäume abdecken, Käfer abschütteln
  • Boden nach Käferflug regelmäßig lockern, Bodenbearbeitung stört Larven
  • Engerlinge ausgraben (in umgrenzten Beeten oder Töpfen)
  • Lockstofffallen anbringen: Natürliche pflanzliche Duftstoffe locken ausgewachsene Käfer in die Falle
  • Hühner in Beeten laufen/picken lassen

Gezielter Nützlingseinsatz

  • Nematoden Heterorhabditis bacteriophora mit dem Gießwasser ausbringen

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Nematoden Heterorhabditis bacteriophora mit dem Gießwasser ausbringen. Die Nematoden bekämpfen die im Boden lebenden Larven

Produkte, die mit dem Gütesiegel von "Natur im Garten" ausgezeichnet wurden

  • Nematoden

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

Entwicklingszyklus dauert nur ein Jahr (im Gegensatz zu Junikäfer 2-3 Jahre; Maikäfer 3-4 Jahre)

Haben Sie weitere Fragen?

Rufen Sie am "Natur im Garten" Telefon + 43 (0)2742/74 333 an: Mo, Di, Do, Fr von 8:00 bis 15:00 Uhr und Mi von 9:00 bis 17:00 Uhr

Oder schreiben Sie uns ein E-Mail: gartentelefon@naturimgarten.at

Hier bekommen Sie eine umfassende ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Die „Natur im Garten“ Bildungsangebote

Unser Angebot reicht von Vorträgen, Seminaren und Webinaren bis hin zu Lehrgängen und Fachtagen. In den praxisorientierten Veranstaltungen werden wichtige Themen des ökologischen Gärtnerns behandelt, sowie Tipps und Tricks vermittelt. Nutzen Sie den Erfahrungsschatz unserer Referentinnen und Referenten.

Die „Natur im Garten“ Plakette

Die Gartenplakette ist eine Auszeichnung für Naturgärtnerinnen und Naturgärtner, die ihr Fleckchen Erde nach den Kriterien der Aktion „Natur im Garten“ hegen und pflegen. Die „Natur im Garten“ Plakette wird im Rahmen einer Gartenbesichtigung um einen geringen Kostenbeitrag verliehen. Anmeldung beim "Natur im Garten" Telefon.

Das „Natur im Garten“ Telefon

Das „Natur im Garten“ Telefon ist die erste Anlaufstelle für Ihre Gartenfragen und Fragen zu „Natur im Garten“: Hier bekommen Sie eine umfassend ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Eine Diagnose und Beurteilung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen über Fotos oder Pflanzenmaterial wird durchgeführt. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Weitere Informationen und ökologische Beratung erhalten Sie beim "Natur im Garten" Telefon unter: +43 (0) 2742/74 333 und gartentelefon@naturimgarten.at

Gemeinsam für ein gesundes Morgen.