für HobbygärtnerInnen

Obstbaumkrebs

Nectria galligena

Foto Suchen RezepteHausmittel /
Grundstoffe
„Natur im Garten“Gütesiegel
Produkte

Obstbaumkrebs

Nectria galligena

Wie erkenne ich es?

  • Schadpilz an Kern- und Steinobst
  • Einschnürungen der Rinde an Ästen unter; konzentrische Ringe bilden sich, in weiterer Folge reißt die Rinde auf
  • Holz unter der Rinde ist dunkel verfärbt
  • mit der Zeit entstehen ringförmige, raue wulstartige Wucherungen
  • Triebe oberhalb der befallenen Bereiche sterben ab

Wie entwickelt es sich?

  • Pilz tritt durch Verletzungen in Rinde ein
  • Frostrisse und Schnittstellen können Eintrittspforten für Infektion sein
  • Infektion erfolgt ganzjährig bei feuchter Witterung; v.a. jedoch im Herbst und Frühjahr

Was kann ich vorbeugend tun?

  • keine Neupflanzungen von empfindlichen Sorten bei kühlen frostgefärdeten Standorten mit schweren nassen Böden
  • Überdüngung und Staunässe vermeiden
  • Baumpflege mit Stammanstrich
  • Rindenverletzungen vermeiden
  • -Keine anfälligen Sorten pflanzen wie ‚Cox Orange’, ‚James Grieve’, Berlepsch’, McIntosh
  • triebige Düngung mit Mist und Jauchen vermeiden

Was kann ich direkt tun?

  • Krebsgeschwüre mit einem scharfen Messer bis ins gesunde Holz ausschneiden
  • befallene Äste entfernen
  • bei starkem Befall Krone auslichten
  • Werkzeug regelmäßig desinfizieren

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Kupferpräperate
    (nur als Mittel der letzten Wahl verwenden, aufgrund schädigender Wirkung für einige Bodenlebewesen, besonders Regenwürmer) Bodenabdeckung mit Vlies oder Plane verhindert Auswaschung in Boden

Produkte, die mit dem Gütesiegel von "Natur im Garten" ausgezeichnet wurden

  • Kupferpräperate
    (nur als Mittel der letzten Wahl verwenden, aufgrund schädigender Wirkung für einige Bodenlebewesen, besonders Regenwürmer) Bodenabdeckung mit Vlies oder Plane verhindert Auswaschung in Boden

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

  • fachgerechter Obstbaumschnitt und fachgerechte Pflege besonders wichtig

Wie erkenne ich es?

  • Schadpilz an Kern- und Steinobst
  • Einschnürungen der Rinde an Ästen unter; konzentrische Ringe bilden sich, in weiterer Folge reißt die Rinde auf
  • Holz unter der Rinde ist dunkel verfärbt
  • mit der Zeit entstehen ringförmige, raue wulstartige Wucherungen
  • Triebe oberhalb der befallenen Bereiche sterben ab

Wie entwickelt es sich?

  • Pilz tritt durch Verletzungen in Rinde ein
  • Frostrisse und Schnittstellen können Eintrittspforten für Infektion sein
  • Infektion erfolgt ganzjährig bei feuchter Witterung; v.a. jedoch im Herbst und Frühjahr

Was kann ich vorbeugend tun?

  • keine Neupflanzungen von empfindlichen Sorten bei kühlen frostgefärdeten Standorten mit schweren nassen Böden
  • Überdüngung und Staunässe vermeiden
  • Baumpflege mit Stammanstrich
  • Rindenverletzungen vermeiden
  • -Keine anfälligen Sorten pflanzen wie ‚Cox Orange’, ‚James Grieve’, Berlepsch’, McIntosh
  • triebige Düngung mit Mist und Jauchen vermeiden

Was kann ich direkt tun?

  • Krebsgeschwüre mit einem scharfen Messer bis ins gesunde Holz ausschneiden
  • befallene Äste entfernen
  • bei starkem Befall Krone auslichten
  • Werkzeug regelmäßig desinfizieren

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Kupferpräperate
    (nur als Mittel der letzten Wahl verwenden, aufgrund schädigender Wirkung für einige Bodenlebewesen, besonders Regenwürmer) Bodenabdeckung mit Vlies oder Plane verhindert Auswaschung in Boden

Produkte, die mit dem Gütesiegel von "Natur im Garten" ausgezeichnet wurden

  • Kupferpräperate
    (nur als Mittel der letzten Wahl verwenden, aufgrund schädigender Wirkung für einige Bodenlebewesen, besonders Regenwürmer) Bodenabdeckung mit Vlies oder Plane verhindert Auswaschung in Boden

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

  • fachgerechter Obstbaumschnitt und fachgerechte Pflege besonders wichtig

Haben Sie weitere Fragen?

Rufen Sie am "Natur im Garten" Telefon + 43 (0)2742/74 333 an: Mo, Di, Do, Fr von 8:00 bis 15:00 Uhr und Mi von 9:00 bis 17:00 Uhr

Oder schreiben Sie uns ein E-Mail: gartentelefon@naturimgarten.at

Hier bekommen Sie eine umfassende ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Die „Natur im Garten“ Bildungsangebote

Unser Angebot reicht von Vorträgen, Seminaren und Webinaren bis hin zu Lehrgängen und Fachtagen. In den praxisorientierten Veranstaltungen werden wichtige Themen des ökologischen Gärtnerns behandelt, sowie Tipps und Tricks vermittelt. Nutzen Sie den Erfahrungsschatz unserer Referentinnen und Referenten.

Die „Natur im Garten“ Plakette

Die Gartenplakette ist eine Auszeichnung für Naturgärtnerinnen und Naturgärtner, die ihr Fleckchen Erde nach den Kriterien der Aktion „Natur im Garten“ hegen und pflegen. Die „Natur im Garten“ Plakette wird im Rahmen einer Gartenbesichtigung um einen geringen Kostenbeitrag verliehen. Anmeldung beim "Natur im Garten" Telefon.

Das „Natur im Garten“ Telefon

Das „Natur im Garten“ Telefon ist die erste Anlaufstelle für Ihre Gartenfragen und Fragen zu „Natur im Garten“: Hier bekommen Sie eine umfassend ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Eine Diagnose und Beurteilung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen über Fotos oder Pflanzenmaterial wird durchgeführt. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Weitere Informationen und ökologische Beratung erhalten Sie beim "Natur im Garten" Telefon unter: +43 (0) 2742/74 333 und gartentelefon@naturimgarten.at

Gemeinsam für ein gesundes Morgen.