für HobbygärtnerInnen

Schildlaus

Coccoidea

Wie erkenne ich es?

  • Vorkommen an hartlaubigen Pflanzen, aber auch an Obstgehölzen und Beerensträuchern
  • Schildläuse leben geschützt unter einem „Schutzschild“
  • Unterschiedliche Arten: Napfschildläuse: Schild ist untrennbar mit der Laus verbunden; Woll- und Schmierläuse: Wachsbedeckung; Deckelschildläuse: abnehmbarer Deckel; Kommaschildläuse: längliches Schild
  • Blätter und grüne und verholzte Zweige wie mit braunen oder weißen Krusten (Schilder der Läuse) überzogen
  • frühzeitiger Laubabfall bei stärkerem Aufkommen
  • Blätter werden gelblich fleckig
  • schwarze Rußtaupilze als Folgeerscheinung

Wie entwickelt es sich?

  • Weibchen sitzen unbeweglich unter dem Schild geschützt auf Pflanzen, oft in Kolonien;
  • legen bis zu 1.000 Eier ab welche sich unter dem Schild geschützt zu Larven im ersten Stadium (Nymphen) entwickeln. Dieses erste Stadium ist beweglich und besiedelt neue Pflanzen.
  • trockene, warme Standorte begünstigen die Vermehrung
  • Schaden entsteht durch Saugtätigkeit
  • durch Honigtauausscheidung können sich Rußtaupilze ansiedeln

Was kann ich vorbeugend tun?

  • Nützlinge fördern: Schlupfwespen, Marienkäfer
  • Rindenpflege, Stammanstrich
  • bei Zimmerpflanzen auf geeignetet Standort achten
  • Stickstoffdüngung vermeiden

Was kann ich direkt tun?

  • Schildläuse abbürsten, oder abkratzen der Krusten
  • Rückschnitt der stark befallenen Triebe
  • bei Obstgehölzen Winterspritzung mit Ölpräparaten

Hausmittel / Grundstoffe

  • Rainfarn - Tee
  • Wurmfarn - Tee
  • Gesteinsmehl

Gezielter Nützlingseinsatz

Schlupfwespen

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Rapsölpräparate
  • Paraffinölpräparate
  • Neem (Azadirachtin) Präparate

Produkte, die mit dem Gütesiegel von "Natur im Garten" ausgezeichnet wurden

  • Rapsölpräparate
  • Paraffinölpräparate
  • Neem (Azadirachtin) Präparate

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

  • Bei Zimmerpflanzen sind Schildläuse meist als Schwächeerreger zu sehen. Daher ist die wichtigste Maßnahme immer eine Verbesserung der Bedingungen der Pflanzen.

Wie erkenne ich es?

  • Vorkommen an hartlaubigen Pflanzen, aber auch an Obstgehölzen und Beerensträuchern
  • Schildläuse leben geschützt unter einem „Schutzschild“
  • Unterschiedliche Arten: Napfschildläuse: Schild ist untrennbar mit der Laus verbunden; Woll- und Schmierläuse: Wachsbedeckung; Deckelschildläuse: abnehmbarer Deckel; Kommaschildläuse: längliches Schild
  • Blätter und grüne und verholzte Zweige wie mit braunen oder weißen Krusten (Schilder der Läuse) überzogen
  • frühzeitiger Laubabfall bei stärkerem Aufkommen
  • Blätter werden gelblich fleckig
  • schwarze Rußtaupilze als Folgeerscheinung

Wie entwickelt es sich?

  • Weibchen sitzen unbeweglich unter dem Schild geschützt auf Pflanzen, oft in Kolonien;
  • legen bis zu 1.000 Eier ab welche sich unter dem Schild geschützt zu Larven im ersten Stadium (Nymphen) entwickeln. Dieses erste Stadium ist beweglich und besiedelt neue Pflanzen.
  • trockene, warme Standorte begünstigen die Vermehrung
  • Schaden entsteht durch Saugtätigkeit
  • durch Honigtauausscheidung können sich Rußtaupilze ansiedeln

Was kann ich vorbeugend tun?

  • Nützlinge fördern: Schlupfwespen, Marienkäfer
  • Rindenpflege, Stammanstrich
  • bei Zimmerpflanzen auf geeignetet Standort achten
  • Stickstoffdüngung vermeiden

Was kann ich direkt tun?

  • Schildläuse abbürsten, oder abkratzen der Krusten
  • Rückschnitt der stark befallenen Triebe
  • bei Obstgehölzen Winterspritzung mit Ölpräparaten

Hausmittel / Grundstoffe

  • Rainfarn - Tee
  • Wurmfarn - Tee
  • Gesteinsmehl

Gezielter Nützlingseinsatz

Schlupfwespen

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Rapsölpräparate
  • Paraffinölpräparate
  • Neem (Azadirachtin) Präparate

Produkte, die mit dem Gütesiegel von "Natur im Garten" ausgezeichnet wurden

  • Rapsölpräparate
  • Paraffinölpräparate
  • Neem (Azadirachtin) Präparate

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

  • Bei Zimmerpflanzen sind Schildläuse meist als Schwächeerreger zu sehen. Daher ist die wichtigste Maßnahme immer eine Verbesserung der Bedingungen der Pflanzen.

Haben Sie weitere Fragen?

Rufen Sie am "Natur im Garten" Telefon + 43 (0)2742/74 333 an: Mo, Di, Do, Fr von 8:00 bis 15:00 Uhr und Mi von 9:00 bis 17:00 Uhr

Oder schreiben Sie uns ein E-Mail: gartentelefon@naturimgarten.at

Hier bekommen Sie eine umfassende ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Die „Natur im Garten“ Bildungsangebote

Unser Angebot reicht von Vorträgen, Seminaren und Webinaren bis hin zu Lehrgängen und Fachtagen. In den praxisorientierten Veranstaltungen werden wichtige Themen des ökologischen Gärtnerns behandelt, sowie Tipps und Tricks vermittelt. Nutzen Sie den Erfahrungsschatz unserer Referentinnen und Referenten.

Die „Natur im Garten“ Plakette

Die Gartenplakette ist eine Auszeichnung für Naturgärtnerinnen und Naturgärtner, die ihr Fleckchen Erde nach den Kriterien der Aktion „Natur im Garten“ hegen und pflegen. Die „Natur im Garten“ Plakette wird im Rahmen einer Gartenbesichtigung um einen geringen Kostenbeitrag verliehen. Anmeldung beim "Natur im Garten" Telefon.

Das „Natur im Garten“ Telefon

Das „Natur im Garten“ Telefon ist die erste Anlaufstelle für Ihre Gartenfragen und Fragen zu „Natur im Garten“: Hier bekommen Sie eine umfassend ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Eine Diagnose und Beurteilung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen über Fotos oder Pflanzenmaterial wird durchgeführt. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Weitere Informationen und ökologische Beratung erhalten Sie beim "Natur im Garten" Telefon unter: +43 (0) 2742/74 333 und gartentelefon@naturimgarten.at

Gemeinsam für ein gesundes Morgen.