für HobbygärtnerInnen

Gelsen - Gemeine Stechmücke

Culex pipiens

Foto Suchen RezepteHausmittel /
Grundstoffe
„Natur im Garten“Gütesiegel
Produkte

Gelsen - Gemeine Stechmücke

Culex pipiens

Wie erkenne ich es?

  • nach dem Stich - juckende Stelle auf der Haut
  • Kratzen verschlimmert Symtome

Wie entwickelt es sich?

  • erwachsenen Gelsen sind etwa 6-8 mm groß
  • nur weibliche Gelsen saugen Blut an Menschen, Säugetieren und Vögeln, das sie für die Produktion der Eier brauchen
  • sonst ernähren sie sich, wie die Männchen, von Nektar und Pflanzensäften
  • Flugzeit ist von Frühling bis Herbst, speziell nach Sonnenuntergang oder in der Früh und bei feuchter Luft im Sommer
  • Eier werden in stehende Gewässer ablegt - Regentonnen, kleine Tümpel, Untersetzer
  • Larven sind ca. 10 mm groß und bewegen sich mit zuckenden Schwimmbewegungen fort
  • Verpuppung unter der Wasseroberfläche
  • Gelsen überwintern als ausgewachsenes Tier an geschützten Orten (Keller, Ställe, Höhlen)

Was kann ich vorbeugend tun?

  • nachts Licht abschalten und Fenster schließen (Gelsen werden durch Licht und CO2-Ausdünstungen des Menschen angelockt)
  • langärmelige, dunkle Kleidung tragen
  • Regentonnen und andere Wasserbehälter mit Insektenschutzgittern abdecken oder regelmäßig entleeren
  • Lavendel, Zitronenmelisse, Rosmarin, nach Zitronen riechende Basilikumsorten, Tomatenpflanzen oder die Pfefferminze halten Gelsen zu einen gewissen Grad fern
  • Ventilatoren aufstellen

Was kann ich direkt tun?

  • Insektenschutznetze an Fenster oder über Bett
  • Stiche mit einem Minzblatt einreiben oder mit einem Eiswürfel kühlen - lindert den Juckreiz
  • Geräte die Hitze abgeben, aus der Apotheke, auf die Einstichstelle drücken, gerinnungshemmende Proteine werden dadurch zerstört und der Juckreiz gelindert

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Gelsen zählen nicht zu den Pflanzenschädlingen - daher sich keine Pflanzenschutzmittel zugelassen

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

  • viele Gelsenmittel oder Gelsenstecker enthalten bedenkliche Wirkstoffe und sind daher nicht empfehlenswert
  • Gelsenlarven im Teich sind wichtiges Futter für Teichlebewesen.

Wie erkenne ich es?

  • nach dem Stich - juckende Stelle auf der Haut
  • Kratzen verschlimmert Symtome

Wie entwickelt es sich?

  • erwachsenen Gelsen sind etwa 6-8 mm groß
  • nur weibliche Gelsen saugen Blut an Menschen, Säugetieren und Vögeln, das sie für die Produktion der Eier brauchen
  • sonst ernähren sie sich, wie die Männchen, von Nektar und Pflanzensäften
  • Flugzeit ist von Frühling bis Herbst, speziell nach Sonnenuntergang oder in der Früh und bei feuchter Luft im Sommer
  • Eier werden in stehende Gewässer ablegt - Regentonnen, kleine Tümpel, Untersetzer
  • Larven sind ca. 10 mm groß und bewegen sich mit zuckenden Schwimmbewegungen fort
  • Verpuppung unter der Wasseroberfläche
  • Gelsen überwintern als ausgewachsenes Tier an geschützten Orten (Keller, Ställe, Höhlen)

Was kann ich vorbeugend tun?

  • nachts Licht abschalten und Fenster schließen (Gelsen werden durch Licht und CO2-Ausdünstungen des Menschen angelockt)
  • langärmelige, dunkle Kleidung tragen
  • Regentonnen und andere Wasserbehälter mit Insektenschutzgittern abdecken oder regelmäßig entleeren
  • Lavendel, Zitronenmelisse, Rosmarin, nach Zitronen riechende Basilikumsorten, Tomatenpflanzen oder die Pfefferminze halten Gelsen zu einen gewissen Grad fern
  • Ventilatoren aufstellen

Was kann ich direkt tun?

  • Insektenschutznetze an Fenster oder über Bett
  • Stiche mit einem Minzblatt einreiben oder mit einem Eiswürfel kühlen - lindert den Juckreiz
  • Geräte die Hitze abgeben, aus der Apotheke, auf die Einstichstelle drücken, gerinnungshemmende Proteine werden dadurch zerstört und der Juckreiz gelindert

Welche biokonformen Pflanzenschutzmittel kann ich anwenden?

  • Gelsen zählen nicht zu den Pflanzenschädlingen - daher sich keine Pflanzenschutzmittel zugelassen

"Natur im Garten" Telefon - Tipp

  • viele Gelsenmittel oder Gelsenstecker enthalten bedenkliche Wirkstoffe und sind daher nicht empfehlenswert
  • Gelsenlarven im Teich sind wichtiges Futter für Teichlebewesen.

Haben Sie weitere Fragen?

Rufen Sie am "Natur im Garten" Telefon + 43 (0)2742/74 333 an: Mo, Di, Do, Fr von 8:00 bis 15:00 Uhr und Mi von 9:00 bis 17:00 Uhr

Oder schreiben Sie uns ein E-Mail: gartentelefon@naturimgarten.at

Hier bekommen Sie eine umfassende ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Die „Natur im Garten“ Bildungsangebote

Unser Angebot reicht von Vorträgen, Seminaren und Webinaren bis hin zu Lehrgängen und Fachtagen. In den praxisorientierten Veranstaltungen werden wichtige Themen des ökologischen Gärtnerns behandelt, sowie Tipps und Tricks vermittelt. Nutzen Sie den Erfahrungsschatz unserer Referentinnen und Referenten.

Die „Natur im Garten“ Plakette

Die Gartenplakette ist eine Auszeichnung für Naturgärtnerinnen und Naturgärtner, die ihr Fleckchen Erde nach den Kriterien der Aktion „Natur im Garten“ hegen und pflegen. Die „Natur im Garten“ Plakette wird im Rahmen einer Gartenbesichtigung um einen geringen Kostenbeitrag verliehen. Anmeldung beim "Natur im Garten" Telefon.

Das „Natur im Garten“ Telefon

Das „Natur im Garten“ Telefon ist die erste Anlaufstelle für Ihre Gartenfragen und Fragen zu „Natur im Garten“: Hier bekommen Sie eine umfassend ökologische Beratung – weit über eine reine Symptombehandlung hinaus. Eine Diagnose und Beurteilung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen über Fotos oder Pflanzenmaterial wird durchgeführt. Die Expertinnen und Experten vom „Natur im Garten“ Telefon suchen die Hintergründe und Ursachen von Gartenproblemen und informieren über die verschiedenen Gartenthemen.

Weitere Informationen und ökologische Beratung erhalten Sie beim "Natur im Garten" Telefon unter: +43 (0) 2742/74 333 und gartentelefon@naturimgarten.at

Gemeinsam für ein gesundes Morgen.